14.11.2018

Weihnachtsdorf Waldbreitbach als "Best Christmas City" ausgezeichnet

Im Wiedtal leuchtet wieder das Weihnachtsdorf

(rpt) Ein schwimmender Adventskranz, eine große Naturwurzelkrippe und lebensgroße Weihnachtsfiguren aus dem Erzgebirge – all das kann im Weihnachtsdorf Waldbreitbach bestaunt werden.

Mit seinen zahlreichen Besonderheiten konnte das Weihnachtsdorf nun beim Wettbewerb zur "Best Christmas City" der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V. und der Fachzeitschrift Public Marketing punkten. In der Kategorie Kleinstadt machte Waldbreitbach das Rennen. Besonders überzeugt hat das Gesamtkonzept zum Thema Krippen und das Zusammenspiel der Akteure vor Ort. Durch diesen Gewinn wird ein neues Highlight von der Firma MK Illumination realisiert – eine Weihnachts-Illumination am 18 Meter hohen Zunftbaum mit 6 Meter Durchmesser und über 7.500 LEDs! 

Ab dem 1. Advent können sich die Besucher nun selbst von dem Weihnachtsdorf verzaubern lassen. Die Eröffnung findet bereits am Freitag, 30.11.2018 um 18.00 Uhr mit einem Fackelzug durch den Ort statt, bei dem alle Attraktionen erstmals für diese Saison erleuchtet werden. Der Musikverein Wiedklang begleitet den Zug und spielt am Ende auch am Handwerksmuseum, wo es Glühwein und Döppekuchen gibt. 

Der "Stern von Bethlehem", ein mit 3.500 Glühbirnen und über 30 Krippen bestückter Wanderweg, die schwimmende Krippe auf der Wied, der überdimensionale Adventskalender an einem alten Fachwerkhaus und das Glockenspiel mit 60 traumhaften Melodien, gehören neben den schon genannten Sehenswürdigkeiten zu den Highlights des Weihnachtsdorfes. Am „Kleinen Krippenweg“, der über zwei Kilometer am Wiedufer entlang und durch den romantischen Ort verläuft, befinden sich insgesamt 50 Stationen. Dazu zählen auch liebevoll gestaltete kleine Krippen in Geschäften und Gärten. Offene Führungen finden samstags und sonntags für 3,00 € pro Person statt.

Ein Muss ist der Besuch im Internationalen Krippen- und Bibelmuseum von Krippenbaumeister Gustel Hertling mit mehr als 2.500 Krippen aus aller Welt auf 800 m² Ausstellungsfläche. Krippen aus fast allen europäischen Ländern aber auch exotische Krippen aus Afrika, Alaska, Russland, China und Peru sind zu bewundern. Die Materialien reichen von Holz und Ton über Gips und Papier bis hin zu Glas oder Blech. Nicht nur Kinderaugen beginnen zu leuchten!

Am 2. und 3. Adventwochenende (8.-9.12.2018 und 15.-16.12.2018) findet der Christkindchenmarkt statt. Das Christkind schaut dort mit kleinen Geschenken vorbei und steht mit seinen beiden Engeln für Fotos bereit. Auf der Bühne spielen Musikvereine und Bands aus der Region. Am 2. Adventwochenende gibt es zusätzlich den Selbermacher-Basar im Kolpinghaus mit Handwerkskunst aus der Umgebung. 

Der "Große Krippenweg" ist komplett ab Heiligabend zu erwandern. Einige Krippen sind auch schon ab dem 1. Advent aufgebaut. Er führt auf verschiedenen Strecken durch die Klosterlandschaft Wiedtal. Vorbei an der Kreuzkapelle, dem St. Josefshaus und auf den Klosterberg der Waldbreitbacher Franziskanerinnen. 

Touristik-Verband Wiedtal e.V.

Neuwieder Straße 61

56588 Waldbreitbach

Telefon 02638 – 4017

Kategorie: Westerwald, Kultur, Freizeittipp

Download per E-Mail Drucken

Weitere Informationen

Ihre Ansprechpartnerinnen
in der RPT-Pressestelle

Gabriele Frijio

Leitung Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
frijio(at)gastlandschaften.de
Telefon+49 (0) 261-91520-16
Telefax+49 (0) 261-91520-6116

Jennifer Hauschild

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
hauschild(at)gastlandschaften.de
Telefon+49 (0) 261-91520-17

Bilder (4)