30.01.2019

Zum Winterwandern nach Rheinland-Pfalz

Tipps für winterliche Wandertouren und gemütliche Einkehrmöglichkeiten

(rpt) Wenn sich der Schnee wie ein weißer Mantel über die Landschaft legt und mit ihm diese ganz besondere Stille der Natur im Winterschlaf einkehrt, dann ist eine Wanderung besonders reizvoll. Einzig das Knirschen des Schnees unter den Wanderschuhen ist zu hören, man möchte jubeln vor Freude und traut sich kaum, die Ruhe zu stören. Bei Sonnenschein lockt die glitzernde Landschaft mit Weitblicken. Bei Nebel fühlt man sich wie in einer Zauberwelt, in der alles erstarrt und die Zeit still steht.

Zum Aufwärmen locken gemütliche Einkehrmöglichkeiten oder auch der Besuch in einem Thermalbad oder einer Saunalandschaft. Die Auswahl der Wege sollte entsprechend der Wetterbedingungen erfolgen. Statt steiler und steiniger Pfade sind kürzere Touren mit eher sanftem Relief vorzuziehen.

Traumschleifen im Hunsrück: Wald und Weitblicke im Winter
Als Partnerwege des Saar-Hunsrück-Steigs laden die zertifizierten Rundwanderwege „Traumschleifen“ dazu ein, den Hunsrück bei Tagestouren zu entdecken. Die nachfolgend aufgeführten Winterwanderungen verfügen über ein leichtes Profil und kürzere Distanzen:
Die 9,3 Kilometer lange Traumschleife „Frau Holle“ scheint allein schon durch ihren Namen prädestiniert zu sein für eine Winterwanderung. Der märchenhafte Wanderweg führt vom Wanderparkplatz zwischen Kell am See und Reinsfeld direkt zur Felsformation "Frau Holle" und von dort durch dichte Wälder, vorbei an Bächen und einem Biberdamm am Keller Steg.
Die knapp neun Kilometer lange „Kappleifelsen-Tour“ verläuft rund um Laufersweiler über Wiesen und Felder, vorbei an plätschernden Bächen, über verschlungene Pfade und durch schattige Wälder. Die Kappleifelsen faszinieren ebenso wie die Ausblicke auf den Idarwald. Die Wanderung lässt sich gut mit einem Besuch der ehemaligen Synagoge und des jüdischen Friedhofs sowie des historischen Fachwerkortes Laufersweiler verbinden.
Eine erholsame, einfache Rundwanderung bietet die 6,7 Kilometer lange Traumschleife „Burgstadt-Pfad“ auf den Hunsrückhöhen südlich von Kastellaun. Sie führt über schmale, verschlungene Pfade und alte Postwege durch mächtige Wälder und über den Sturmwurferlebnispfad „Kyrill“.
Info: www.hunsruecktouristik.de

Winterwandern mit Hütteneinkehr in der Pfalz
Auch im Winter werden in der Pfalz häufig die Wanderschuhe geschnürt, zumal viele der Wanderhütten auch in der kalten Jahreszeit geöffnet sind. Sie laden zur gemütlichen Einkehr bei regionaltypischer Kost und einem Glas Pfälzer Wein ein. Zwei kurze Rundwege stehen beispielhaft für mögliche Winterwandertouren in der Pfalz:
Der sieben Kilometer langer Rundwanderweg „Hexenklamm“ führt durch die gleichnamige Schlucht bei Gersbach, die geprägt ist von bizarren Felsformationen und mehreren Wasserfällen. Zur Einkehr lädt die Stockwaldhütte ein, die mittwochs bis sonntags geöffnet ist.
Bei Annweiler am Trifels führt der zwölf Kilometer lange „Richard-Löwenherz-Weg“ durch das Trifelsland bis zum imposanten Felsmassiv Asselstein. Nur ein paar Schritte entfernt liegt die Klettererhütte, die mittwochs bis sonntags zur Einkehr einlädt. Der anschließende Aufstieg zum Aussichtsturm auf dem Rehberg wird mit weiten Blicken belohnt.
Info: www.wandermenue-pfalz.de

Traumpfade in der Osteifel: Im Winter durch die Heide
Gedrungen wie Gnome scheinen die Wacholder in der kargen Heidelandschaft der Osteifel zu hocken. Mit Schnee-Mützen bedeckt, machen sie die Winterlandschaft zur Märchenwelt. Neben den zwei Traumpfaden „Bergheidenweg“ und „Wacholderweg“ lädt besonders auch das neue Traumpfädchen „Langscheider Wacholderblick“ zu Winterwanderungen ein. Über 3,2 Kilometer führt es auf eher ebenen, gut zu laufenden Pfaden durch die Heide. Am Start- und Endpunkt lockt die Wabelsberger Wacholderhütte von Mittwoch bis Sonntag mit einer gemütlichen Rast am warmen Kachelofen.
Info: www.traumpfade.info

Winterwanderung mit Hüttengaudi und Wellness im Westerwald
Für eine Winterwanderung bietet sich die siebte Etappe des “WesterwaldSteigs“ von Nistertal nach Bad Marienberg an. Denn nur sechs Kilometer und 160 Höhenmeter sind zu bewältigen. Durch Wiesen, Wälder und das idyllische Tal der Großen Nister führt die Wanderung, die man in der STEIG-Alm, direkt am Wanderweg, ausklingen lassen kann. Dort genießt man Hütten-Gefühl und neben regionalen Gerichten auch alpenländische Spezialitäten. Zum Entspannen und Aufwärmen lockt in Bad Marienberg das MarienBad mit Saunalandschaft, Wellness-Angeboten und einer vielfältigen Wasserwelt.
Info: www.westerwaldsteig.de

Info: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Löhrstraße 103 -105, 56068 Koblenz, Tel: +49 (0)1805/7574636 (0,14 €/Min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min.), Fax: +49 (0)261/91520–40, info(at)gastlandschaften.de, www.gastlandschaften.de, www.facebook.com/rheinland-pfalz

Kategorie: Westerwald, Hunsrück, Eifel, Pfalz, Wandern, Freizeittipp

Download per E-Mail Drucken

Weitere Informationen

Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH
Löhrstraße 103-105
56068 Koblenz
Tel.+49 (0)261 / 91520-0
Fax+49(0)261/91520-40
info(at)gastlandschaften.de
www.gastlandschaften.de

Ihre Ansprechpartnerinnen
in der RPT-Pressestelle

Gabriele Frijio

Leitung Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
frijio(at)gastlandschaften.de
Telefon+49 (0) 261-91520-16
Telefax+49 (0) 261-91520-6116

Christina Ihrlich

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ihrlich(at)gastlandschaften.de
Telefon+49 (0) 261-91520-65
Telefax+49 (0) 261-91520-41

Jennifer Hauschild

Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
hauschild(at)gastlandschaften.de
Telefon+49 (0) 261-91520-17

Bilder (8)

Bücher (1)